Du hast keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: 0,00 €

Philippinen

   

In aufsteigender Reihenfolge

31 - 43 von 43 Ergebnissen

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Flor de Filipinas Petit Robusto

leicht-mittel | 55 × 99
9,00 €
10 (inkl. 3% Kistenrabatt)
9,00 €
25 (inkl. 3% Kistenrabatt)
21,83 €

Flor de Filipinas Reserva Petit Torpedo

leicht-mittel | 52 × 127
2,57 €
1
2,57 €
10 (inkl. 3% Kistenrabatt)
24,93 €

Flor de Filipinas Reserva Robusto

mittel | 52 × 127
2,57 €
1
2,57 €
10 (inkl. 3% Kistenrabatt)
24,93 €

Flor de Filipinas Reserva Corona

mittel | 44 × 140
2,22 €
1
2,22 €
10 (inkl. 3% Kistenrabatt)
21,53 €

Flor de Filipinas Reserva Corona Larga

mittel | 44 × 178
2,40 €
1
2,40 €
10 (inkl. 3% Kistenrabatt)
23,28 €

Flor de Filipinas Reserva Panatela

leicht-mittel | 38 × 127
1,80 €
1
1,80 €
10 (inkl. 3% Kistenrabatt)
17,46 €

Antonio Gimenez Sampler

leicht-mittel | unbekannt × 000
47,53 €

Nicht auf Lager

31 - 43 von 43 Ergebnissen

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Zigarren von den Philippinen

In der Regel werden Zigarren mit der Karibik und Lateinamerika in Verbindung gebracht, doch auch in Teilen Asiens versteht man es, hochwertige Tabakware herzustellen. Dies bezieht sich zum einen auf Indonesien, dessen Java- und Sumatra-Tabak insbesondere gern bei europäischen Zigarren verarbeitet wird, und zum anderen auf die Philippinen. Sie stehen für einen unverwechselbaren Rauchgenuss, der verhältnismäßig wenig Nikotingehalt aufweist und vor allem durch Harmonie überzeugt.

Im 16. und 17. Jahrhundert hielt der Tabakanbau Einzug in den Philippinen, als ein Handelsschiff spanischer Herkunft einige Kilogramm kubanischen Saatguts mitbrachte. Es waren europäische Missionare, welche sich sodann auf die Suche nach geeigneten Anbaubedingungen machten und dabei auf eine Kombination aus fruchtbarem Boden und idealen klimatischen Voraussetzungen stießen. Damit war der Grundstein der philippinischen Zigarrenproduktion gelegt. Rund 50 Jahre später sendete man eine Auswahl der Manila-Zigarren an den spanischen Vizeregenten, welcher sich begeistert zeigte und der Tabakware aus den Philippinen langfristig dazu verhalf, bei den Spaniern eine ebenso große Beliebtheit wie die Ware aus Kuba zu genießen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde die erste offizielle Zigarrenmanufaktur der Philippinen gegründet. La Flor de Isabella stellt damit sogar den ältesten Zigarrenbetrieb Asiens dar und ist noch immer aktiv.

Mit der Krise der spanischen Kolonialherrschaft verloren auch die Zigarren aus den Philippinen ihre Berühmtheit und wurden erst zum neuen Jahrtausend hin wieder zum Leben erweckt. Inzwischen stellen sie, auch durch die Marken Flor de Filipina, Tabacalera und Don Juan Urquijo, eine willkommene Alternative zu karibischen und lateinamerikanischen Produkten dar. Sie sind in der Regel von einem sanfteren und leicht süßlichen sowie erdigen Charakter.

Zigarren-von-den-Philippinen