Du hast keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: 0,00 €

Handelsgold

   

In aufsteigender Reihenfolge

4 Artikel

Seite:
  1. 1

Handelsgold Sumatra 310

mittel | 45 × 99
11,00 €
25 (inkl. 3% Kistenrabatt)
11,00 €
50 (inkl. 3% Kistenrabatt)
22,00 €

Handelsgold Sumatra 301

mittel | 45 × 112
2,40 €
5 (inkl. 3% Kistenrabatt)
2,40 €
10 (inkl. 3% Kistenrabatt)
4,80 €
50 (inkl. 3% Kistenrabatt)
24,00 €

Handelsgold Sumatra 314

mittel | 45 × 107
11,50 €

Handelsgold Sumatra 419 (25er)

mittel | 47 × 109
11,75 €

Nicht auf Lager

4 Artikel

Seite:
  1. 1

Handelsgold Zigarren bei rauchr.de

Die Arnold André GmbH & Co KG – eine große deutsche Zigarrenfabrik – hat ihren Sitz in Bünde und wurde bereits 1817 (damals in Osnabrück) gegründet. Hinsichtlich der Zigarren gibt es in Deutschland keinen größeren Hersteller, bei den Zigarillos liegt Arnold André auf Platz zwei. Mit verschiedenen Marken gelangen der Zigarrenfabrik zunächst der nationale und daraufhin auch der internationale Durchbruch. Eine Marke, die in dieser Hinsicht eine sehr wichtige Rolle spielte, ist Handelsgold – die erste Zigarrenmarke, die über die gesamte Bundesrepublik Deutschland verbreitet war.

Handelsgold steht aus diesem Grund wie keine andere Marke aus der Zigarrenbranche für die deutsche Zigarrentradition und gilt noch heute als eine Ikone aus der Zeit des Wirtschaftswunders – manche nennen die Marke sogar in einem Zug mit dem VW-Käfer, um den Stellenwert zu verdeutlichen. Grund für diesen großen Erfolg in der Nachkriegszeit war unter anderem die Aufhebung des im Jahr 1933 ausgesprochenen Maschinenverbots in der Zigarrenbranche, wodurch Arnold André die Zigarrenherstellung auf maschinelle Fertigung umstellen konnte. Mit Ludwig Erhard hatte die Marke schnell einen prominenten Befürworter aus der Politik gefunden: Der zweite deutsche Bundeskanzler nannte die entsprechenden Zigarren seine Lieblingsmarke. Handelsgold bietet verschiedene Zigarren und auch Zigarillos, die allesamt für kompromisslose Qualität stehen. Dieser Qualität ist der anhaltende Erfolg der Marke über mehrere Jahrzehnte zu verdanken.

Erst in den 70er- und 80er-Jahren – in Zeiten, in denen der Konsum von Zigarren als altmodisch und gesundheitsschädigend abgestempelt wurde – entschied sich die Zigarrenfabrik dafür, sich nicht mehr nur ausschließlich auf eine Marke zu konzentrieren, sondern mit weiteren zusätzlichen Marken eine offensivere Strategie einzuschlagen. Das bedeutete selbstverständlich nicht das Ende von Handelsgold, im Gegenteil: Die traditionsreiche Marke wurde weiterhin erhalten; durch ein vielseitigeres Sortiment gelang es jedoch, unterschiedliche Käufergruppen anzusprechen.