Du hast keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: 0,00 €

Zigarren richtig lagern

Manchmal scheint es, als ob man für die richtige Zigarrenlagerung ein Diplom brauchen würde. Im Grunde aber ist es weder schwierig, noch kostet es zwingend Unmengen von Geld. In diesem Beitrag schildern wir gerne die idealen Lagerbedingungen für Zigarren und stellen, je nach Budget, auch verschiedene Möglichkeiten einzeln vor.

Sicherlich ist das Thema der richtigen Lagerung umfassend, wenn man sich damit im Detail beschäftigen möchte. Es gibt dort auch viel zu entdecken, ein wenig naturwissenschaftliches Interesse und Verständnis vorausgesetzt. Wir behandeln das Thema "Lagerung von Zigarren" unter dem Aspekt, dass diese kurz- bis mittelfristig verbraucht werden sollen. Das sogenannte "Aging" unterliegt generell den gleichen Bedingungen, wenngleich es hier doch etwaige Abweichungen wie z.B. eine teils verminderte Luftfeuchtigkeit, gibt. Die soll aber nicht Thema dieses kurzen Ratgebers sein.

Temperatur

Die ideale Temperatur für die Lagerung von Zigarren liegt bei 18-20°C. Abweichungen nach oben oder unten in Grenzen von 5°C sind nicht sonderlich kritisch, zu beachten ist dabei jedoch die Veränderung der relativen Luftfeuchtigkeit, welche mit Temperaturänderungen einhergehen. Grundsätzlich können Zigarren eher ein wenig zu warm, als zu kalt liegen. Schimmelbildung, nicht zu verwechseln mit der Zigarrenblüte, wird bei niedrigen Temperaturen begünstigt. Dass Schimmel eher bei höheren Temperaturen auftritt ist ein Irrglaube.

Luftfeuchtigkeit

Als idealen Wert für die Lagerung von Zigarren werden 70% relative Luftfeuchtigkeit angesehen. Schwankungen von 2-3% sind als verkraftbar anzusehen. Eine konstante Luftfeuchtigkeit erreicht man durch einen guten Befeuchter. Der Humidor trägt ebenso zu einer konstanten Luftfeuchtigkeit bei. "Gut" in diesem Sinne ist ein weitläufiger Begriff. Dies hängt in erster Linie natürlich auch vom Budget und der zu investierenden Kontrollarbeit ab. Man unterscheidet passive und aktive Befeuchter. Passive Befeuchter haben keinen eigenen Lüfter während aktive Befeuchter die Luftfeuchtigkeit mit einem Lüfter im Humidor vorteilen. Aktive Lüfter sind, vor allem des Platzbedarfs wegen, eher für größere Humidore sinnvoll.

Verschiedene Befeuchtertypen - Vor- und Nachteile

Schwammbefeuchter sind die günstigste Variante, wir raten davon allerdings auch in der Regel ab. Sie sind schwer zu handhaben, müssen sehr oft kontrolliert und befeuchtet werden. Zudem begünstigen die in der Tat Schimmelbildung. Mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis haben sich Acrypolymer-Befeuchter beim Kunden etabliert. Sie sind vergleichsweise günstig und halten die Feuchtigkeit relativ lange. Kristalle speichern das Wasser, indem sie sich auf ein Vielfaches Ihrer Größe ausdehnen können. Wie auch beim Schwammbefeucher handelt es sich hiernbei um eine passive Befeuchtung die nur Feuchtigkeit abgeben kann. Einer Überfeuchtung können Sie damit nicht entgegenwirken. Bei unseren Kunden besonders beiebt sind die HBS-Befeuchter. Dieses System kann, in gewissen Grenzen, be- und entfeuchten. Sie sind langlebig und gemessen am Preis stets unsere Empfehlung. Zudem sind sie recht wartungsarm. Aktive Befeuchter mit Meßfühlern sind das Nonplusultra. Allerdings lohnt sich die Investition erst ab einer gewissen Humidorgröße und -qualität. Wenn Sie Bedarf an aktiven Befeuchtern haben sprechen Sie uns an. Wir empfehlen Sie gerne weiter.

Recht neu in Deutschland sind die Boveda-Packs. Die sind "Tüten", gefüllt mit einer gesättigten Salzlösung. Die Feuchtigkeit kann durch eine durchlässige Membran nach aussen diffundieren. Besonders bei Reisehumidoren raten wir gern zu den Boveda-Packs ,da sie sehr klein und flach sind. Sie finden in den meisten Reisehumidoren Platz und sind einfach zu installieren. Es gibt sie in verschiedenen Luftfeuchtigkeitsstufen. Sie sorgen (angeblich) für eine konstante Luftfeuchtigkeit und halten in der Regel zwei bis drei Monate (große Version). Langzeittests dazu konnten wir selber noch nicht durchführen.

Die Luftfeuchtigkeit mißt man mit einem Hygrometer. Wir haben zwei verschiedene Hygrometer im Shop. Von diesen sind wir auch überzeugt. Langzeitstabil und klassich sind die Haarhygrometer die wir von "Deutschlands Humidorpapst" beziehen. Diese sind wirklich zuverlässig und haben ein elegantes Design. Der digitale Hygrometer von XIKAR ist unsere moderne Alternative dazu. Bitte tun Sie sich und Ihren Zigarren den Gefallen und kaufen Sie keine Hygrometer für sehr wenig Geld. Diese sind zumeist ungenau und sehr unzuverlässig. Selbst bei Händlern sieht man mitunter die billigen, ungenauen Digitalhygrometer. Dann können Sie genauso gut schätzen...

 

Der Humidor

Ein Humidor sollte im Inneren zumindest mit Zedernholz verkleidet sein. Es ist darauf zu achten, dass hierfür spanische Zeder verwendet wurde. Der Humidor selber kann aussen aus verschiedenen Materialien bestehen. Es gibt die klassische Variante die komplett aus Holz besteht. Dies ist in der Regel nicht komplett Zedernholz, da die spanische Zeder doch recht teuer ist. Bei günstigeren und billigen Modellen wird hier oft Spanplatte, MDF oder Sperrholz verwendet. Fragen Sie ihren Händler nach den verwendeten Materialen.